Porta Liviana oder di Pontecorvo

Monumente
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Das Tor hat seinen Namen von der benachbarten Pontecorvo-Brücke, einem antiken römischen Bauwerk mit drei Bögen aus den Jahren 120-130 n. Chr., das später erweitert wurde, wobei die antike Struktur der weiten Bögen erhalten blieb.

Der Name Pons Curvus wurde wegen seiner ausgeprägten Krümmung gewählt, die notwendig war, um das Eindringen von Kanalwasser zu verhindern, aber die Bevölkerung hatte den lateinischen Namen falsch ausgesprochen, zunächst wie corbo und dann corvo, anstatt curvo. Die Porta Pontecorvo ist das am besten erhaltene der antiken Tore. Es wurde auch Liviana-Tor genannt, zu Ehren von Bartolomeo d’Alviano, dem Entwerfer der nahe gelegenen Stadtmauern, oder Legnaro- bzw. Piove-Tor, weil es an der Straße liegt, die zu diesen wichtigen Zentren im Süden der Provinz führt. Hier wurde der Legende nach die heilige Justina verhaftet und später in Prato della Valle gemartert. Als römische Legionäre sie am Stadteingang anhielten und sie als Christin erkannten, wurde sie aufgefordert, ihrem Glauben abzuschwören, so heißt es. Daraufhin kniete Justina nieder und begann zu beten. Als ihre Knie den Stein berührten, wurde er weich und ihre Abdrücke blieben dort. Ein Bildstock erinnert noch heute an das Ereignis.

Die Piazza Pontecorvo führt zum Eingang der Giardini Treves, einem wunderschönen Beispiel für einen „englischen Gartens” in Padua, der vom Architekte Giuseppe Jappelli im Auftrag der Familie von Treves de‘ Bonfili gestaltet wurde.

Tag:

Piazzale Ponetecorvo, Padova

Resta in contatto

Iscriviti per ricevere aggiornamenti sugli eventi e le attività della città di Padova.