Sala dei Giganti

Historische Gebäude und Straßen
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Nachdem die antike Reggia Carrarese Mitte des 16. Jahrhunderts während der venezianischen Herrschaft zurückerobert wurde, wurde der Saal in den Palazzo del Capitanio umgewandelt, den Sitz der für die militärische Führung Paduas zuständigen Behörde der Republik Serenissima.

Zwischen 1539 und 1541 setzte sich der Hauptmann von Padua, Girolamo Corner, der einer bedeutenden venezianischen Familie angehörte, für eine neue Dekoration des Saals ein, mit der gleichen lehrhaften und feierlichen Absicht wie der aus dem 14. Jahrhundert, wenn auch mit erheblichen Abweichungen bei der Auswahl der berühmten Persönlichkeiten. Die Maler, die mit der Umsetzung des ikonografischen Projekts beauftragt wurden, waren Domenico Campagnola, Stefano Dall’Arzere und wahrscheinlich auch Gualtiero Padovano.

Auf den beiden langen Wänden, in den von Scheinsäulen begrenzten Räumen, folgen 44 Figuren von Königen und Kaisern sowie Persönlichkeiten aus dem republikanischen Zeitalter, die als Beispiele für militärische Tapferkeit, gute Regierung, Gerechtigkeit und Frieden vorgeschlagen wurden; auf den kurzen Wänden hingegen sind sechs berühmte Literaten aus Padua oder aus dem paduanischen Umfeld abgebildet, die die Bedeutung der Stadt mit ihrer Universität als höchstem kulturellem Pol der Region Venetien bekräftigen.

Der Saal ist seit jeher mit dem Leben der Universität verbunden: Kurz nach seiner Erbauung wurden hier Tanzfeste für die Studenten veranstaltet, und von 1631 bis 1912 war er Sitz der Universitätsbibliothek. Heute finden hier Konzerte, Konferenzen und kulturelle Veranstaltungen statt.

Die Sala dei Giganti ist werktags nur nach Vereinbarung und je nach Verfügbarkeit für Führungen geöffnet.

Weitere Informationen bei der Buchungszentrale tour@unipd.it/ +39 049 827 3939

Piazza Capitaniato 3/5, Padova
(0039) 049 8273939

Resta in contatto

Iscriviti per ricevere aggiornamenti sugli eventi e le attività della città di Padova.