Basilika Santa Maria del Carmine

Religiöse Gebäude
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Die Basilika Santa Maria del Carmine wird im Volksmund Carmini genannt, nach dem Mönchsorden, der sich gegen Ende des 13. Jahrhunderts in Padua niederließ. Die erste Kirche wurde 1212 zusammen mit einem Nonnenkloster erbaut und später von Karmelitermönchen wiederaufgebaut.

Die Weihe der neuen, der Heiligen Maria del Carmine geweihten Kirche fand im Jahr 1446 statt. Im Jahr 1491 brachte ein Erdbeben das hölzerne Dach zum Einsturz, woraufhin sofort mit dem Wiederaufbau der bereits bestehenden Struktur begonnen wurde, die an der Anordnung der Säulen und Kapellen erkennbar ist. Im Jahr 1696 zerstörte ein erneutes Erdbeben das Gewölbe des Kirchenschiffs und 1800 beschädigte ein Brand die Kuppel. Das Gebäude wurde erst im 18. Jahrhundert fertiggestellt.

Aus dieser Zeit stammt auch die von Giovanni Gloria entworfene Fassade mit einem Portal, das mit einem Tympanon und drei Statuen von Giovanni Bonazza geschmückt ist. Die Türen des hölzernen Hauptportals, das das älteste in Padua ist (1412), sind mit quadratischen Platten verziert, die ein Akanthusblatt enthalten. Der majestätische einschiffige Innenraum mit einer hohen Kuppel wird an den Wänden von den sechs Seitenkapellen der Kirche unterbrochen. Auf dem Hochaltar, flankiert von zwei Engeln des paduanischen Bildhauers Rinaldo Rinaldi, befindet sich die “Madonna dei Lumini”, ein Fresko von Stefano dall’Arzere. Es wurde von den Paduanern als Votivgabe hierher gebracht, um das Ende der Pest zu erflehen: Bis heute ist das Fest der Madonna dei Lumini in der Volksfrömmigkeit verwurzelt.

Im Inneren der Kirche befindet sich ein wertvolles Werk von Alessandro Varotari, genannt il Padovanino, das Altarbild mit Christus und der Mutter der Söhne des Zebedäus.

Tag:

Piazza Petrarca, 1, PADOVA
(0039) 049 8760422

Resta in contatto

Iscriviti per ricevere aggiornamenti sugli eventi e le attività della città di Padova.