Schloß der Da Peraga

Historische Gebäude und Straßen
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Der erste Nachweis über die Existenz einer Burg im Gebiet von Peraga stammt aus dem Jahr 1560 und wird dem Historiker Bernardino Scardeone zugeschrieben. 

Wenige Jahre später, 1623, war es Angelo Portenari, der es in seinem Werk „Della felicità di Padova” (Über das Glück von Padua) erwähnte, indem er schrieb: „Jenseits der Villa von Peraga, die früher eine Grafschaft war […], befand sich ein Schloss, das heute als Privathaus dient”. Später schreibt auch Andrea Gloria: „Das kleine Schloss, das hier einst existierte, zuerst den Da Peraga, dann den Michieli (1605-1669) und später den Giustiniani (1695-1748) gehörte, wurde auf ein Wohnhaus reduziert”. 

Das erste Datum, das uns helfen kann zu beweisen, dass die Villa ursprünglich eine mittelalterliche Burg war, ist das des Historikers Mimmo Benetti, der bezeugt, dass in einer Passage aus den Annalen des Richters D’Andrea Antonio di Alessio, die eine Liste von Burgen und Festungen in der Gegend von Padua um das Jahr 1258 enthält, zu lesen ist: „Von Peraga. Kleine Festung ohne Vorrechte in dem genannten Land und in Mirano”. 

Sicherlich ist auch davon auszugehen, dass eine sehr einfache Befestigung, bestehend aus Erdwall, Graben und Pfahlzaun, mit einem oder mehreren Holztürmen, schon vor 1258 an der Stelle dieser Festung vorhanden gewesen sein kann, wo der Ortsname Peraga in mehreren Varianten auftaucht. Über diese kleine Festung ist nur wenig bekannt, nicht zuletzt wegen des Brandes, der sich, wie Guglielmo Cortusi berichtet, am 6. Oktober 1319 ereignete und bei dem die benachbarten Städte und Dörfer von Peraga und Vigonza mit ihren jeweiligen Burgen in Brand gerieten. Die Burg befand sich zunächst im Besitz der Familie Michiel (um 1684) und dann der venezianischen Patrizierfamilie Giustiniani, die das Haus und seine Besitztümer an Antonio Pavanello abtrat, von dem es hieß, es sei baufällig und fast zu einem Hühnerstall verkommen. Einige Jahre später gingen die Besitzungen der Familie Pavanello an die Familie Bettanini über, die 1884 die erste Restaurierung durchführten. Mündliche Quellen berichten, dass die Burg zu diesem Zeitpunkt noch über Zinnen, eine Zugbrücke und eine Holztreppe verfügte, die aus nebeneinander liegenden Balken bestand und über die man in den ersten Stock gelangen konnte. Der Anbau des Westflügels des Gebäudes, von dem man annimmt, dass er auf den Fundamenten eines oder zweier Türme errichtet wurde, kann auf diesen Eingriff zurückgeführt werden. 

 Wenn die mündlichen Überlieferungen stimmen, war die ursprüngliche Struktur der Villa ganz anders als die heutige und man kann sie sich als eine mittelalterliche Festung vorstellen, die aus einem einzigen Gebäude mit quadratischem Grundriss und einem oder zwei Türmen im Westen bestand. Das Erdgeschoss, das aus einem einzigen, dreischiffigen Saal bestand, diente als Truppenunterkunft. Die Wasserversorgung erfolgte über einen internen Brunnen, und möglicherweise gab es auch ein Verlies. In einer Ecke des Saals befand sich die Holztreppe, die aus nebeneinander liegenden Balken bestand und zu den Wohnungen im ersten Stock führte.

Das Schloss kann besichtigt werden und bietet Veranstaltungen, Workshops und verschiedene Initiativen. 

Quelle: www.castellodiperaga.it

 

Tag:

Via Arrigoni, 1, Vigonza
(0039)0498090372

Resta in contatto

Iscriviti per ricevere aggiornamenti sugli eventi e le attività della città di Padova.