Villa Molin

Historische Gebäude und Straßen
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Die 1597 von Vincenzo Scamozzi für den Botschafter der Serenissima, Nicolò Molin, entworfene Villa ist eines der bedeutendsten Gebäude in Padua. Im Inneren befindet sich eine kostbare Schatzkammer mit Kunstwerken aus vier Jahrhunderten. Jetzt kann sie endlich besichtigt werden, und zwar im Rahmen von Führungen, die von einem kunsthistorisch versierten Architekten geleitet werden, der über die architektonischen und künstlerischen Besonderheiten und die faszinierenden Geschichten der Familien, die dort lebten, berichtet. Die Villa steht auch für Veranstaltungen und Feierlichkeiten zur Verfügung. „Der berühmte Herr Niccolò Molino Cavaliere baute nach diesen Entwürfen an einem Ort, der als la Mandria bekannt ist… wo der Komfort und das Vergnügen der Villa vereint sind…. Das Aussehen des Gebäudes blickt in Richtung Sirocco: die Hauptstraße führt davor vorbei und der Bacchiglione, ein sehr schiffbarer Fluss, fließt”. So beschreibt Vincenzo Scamozzi in seinem Traktat die Villa Molin und so ist es uns seit 1597 überliefert. Sie spiegelt sich majestätisch und elegant wie der Originalentwurf im Wasser des Battaglia Kanals.

Der Auftraggeber: Nicolò Molin

Die Villa wurde 1597 von Nicolò Molin, Savio di Terraferma, Botschafter der Serenissima im Großherzogtum Toskana und am englischen Hof und Ehemann der Tochter des Dogen Alvise Grimani, errichtet. Die Familie Molin schenkte der Republik Venedig viele illustre Männer, weise und tapfere Politiker und Kämpfer sowie tugendhafte Prälaten. Die venezianischen Patrizier konkurrierten beim Bau prächtiger Residenzen miteinander. Als Nicolò beschloss, eine Landvilla zu bauen, um seiner Familie zu huldigen, zog er den bedeutendsten Architekten seiner Zeit in Venedig hinzu: Vincenzo Scamozzi, damals offizieller Architekt der Republik Venedig und Autor der Procuratie Nuove auf dem Markusplatz und Fortführer einiger Entwürfe von Palladio.

Der Entwerfer: Vincenzo Scamozzi

Scamozzi, der Erbauer der Villa Molin, ist der letzte der großen Renaissance-Architekten, der zwischen der triumphalen Tradition der Generation von Palladio und der neuen Welt von Galileo Galilei steht. Er suchte seine eigene Dimension in einer Vision der Architektur als rationale Praxis, die auf funktionale Aspekte, auf die Sparsamkeit der Mittel, aber auch auf eine neue Beziehung zur Landschaft achtet und schuf Meisterwerke wie die Rocca Pisana in Lonigo, das Theater in Sabbioneta, die Procuratie Nuove auf dem Markusplatz in Venedig. Wittkower nennt ihn den „geistigen Vater des Neoklassizismus”. Als Sohn eines wohlhabenden Bauunternehmers aus Vicenza genoss Scamozzi eine sehr breit gefächerte Ausbildung. Er studierte Architektur anhand der Texte von Sebastiano Serlio, vertiefte sein Studium der antiken Bauwerke durch häufige Reisen nach Rom und erwarb ein Wissen, das weit über die Grenzen der mit der Architektur verbundenen Disziplinen in den verschiedensten Bereichen hinausging, von den lateinischen und griechischen Klassikern bis zu den populärsten Werken der modernen Populärwissenschaft.

Die Villa

Im Laufe der Jahrhunderte residierten alle wichtigen Adelsfamilien Paduas durch Heirat und Eigentumsübertragung in der Villa. Nach den Molin ging die Villa an die Capodilista über, und als dieser Zweig der Familie ausstarb, ging sie 1672 an die Conti über. Sie sind für die Fresken in der zentralen Halle verantwortlich, wovon die Wappenschilder im Gewölbe der Halle zeugen. Im Jahr 1748 empfing man den Bischof von Padua, Carlo Rezzonico, der später Papst Clemens XIII. wurde. Im Jahr 1772 kaufte die Familie Capodilista die Villa zurück und schuf die prächtigen Stuckarbeiten in den Räumen des ersten Stocks. Der rote Hirsch, das Symbol der Capodilista, findet sich an den Türen des Erdgeschosses und in anderen dekorativen Elementen wie den Wappenschilden in den Ecken des Gewölbes des Saales wieder, die von den Ehen zwischen den Capodilista und anderen Adelsfamilien erzählen. Durch Eigentumsübertragungen und Eheschließungen ging sie in den Besitz der Familie Dondi Orologio über. Im Jahr 1918 fanden hier mehrere Treffen statt, die zum Waffenstillstand führten, der am 3. November in der nahe gelegenen Villa Giusti unterzeichnet wurde. Im Jahr 1955 erwarb der Industrielle Igino Kofler die Villa und führte umfangreiche Restaurierungsarbeiten durch, die der Villa zu ihrem früheren Glanz verhalfen. Bei der Restaurierung durch Kofler wurden die ursprünglichen Fresken wiederhergestellt und einige Dekorationen aus dem 19. Jahrhundert entfernt, die mit der Struktur und der ursprünglichen Vision der Villa nicht vereinbar waren. Die geschickte und fachkundige Hand des Planers Vincenzo Scamozzi hat klare, elegante Räume und einen Grundriss von außergewöhnlicher geometrischer Kohärenz entworfen, der auf dem Quadrat basiert, das sowohl die Form der Villa als auch die zentrale Halle bestimmt. Das Erdgeschoss ist in Eckzimmer unterteilt, die sich um den zentralen Raum mit einem gekonnt abgesenkten Gewölbe gruppieren.

Die monumentale Treppe führt in das Obergeschoss, wo sich die Pracht des Saals mit dreifacher Höhe entfaltet, der vollständig mit Fresken ausgemalt ist, mit Apsiden, die verschiedene Ansichten der vier Himmelsrichtungen einrahmen, und stuckverzierte Nischenräume aufweist. In der zentralen Halle bedecken perspektivisch gemalte virtuelle Architekturen die gesamten Wände und das Gewölbe und bilden ein grandioses Ensemble, das an die römischen Thermen erinnert, die Scamozzi in seiner Jugend studierte. Die Polychromie unterstreicht die Vielfalt und die Illusion der Tiefe der Räume. Nischen und ovale Kameen in violetter Monochromie umschließen und überragen die vier zentralen Türen. Hier werden Episoden aus dem Leben von Aeneas, dem tapfersten Trojaner nach Hektor, erzählt. Über den acht Ecktüren betonen Scheinkassetten und Blumenvasen die perspektivische Dimension des gesamten quadratischen Grundrisses. Das Gewölbe erhebt sich über einem geradlinigen, bemalten Gesims; in den Ecken begrenzen korinthische Säulen aus rotem Marmor acht tiefe Loggien, aus denen Musiker, Damen und Ritter herausschauen. An den vier Ecken befinden sich die Wappen der Familien Capodilista und Conti. Auf den vier Segeln sind vier Putten vor einem blauen Himmel abgebildet, die die Jahreszeiten darstellen, ein Zeichen für das Vergehen der Zeit und ein häufig anzutreffendes Thema in den Villen. Die mittlere Tafel erzählt den Mythos, wonach Eos sich in den trojanischen Helden Tithonos verliebte, aber vergaß, für ihn um die ewige Jugend zu bitten. Am Ende hatte er nur mehr seine Stimme und wurde in eine Zikade verwandelt. Einen originellen Kontrast bilden die hellen und zarten Stuckarbeiten, die Ende des 18. Jahrhunderts von der Familie Capodilista ausgeführt wurden und die Räume und Salons mit Voluten, Ranken und Kameen verzieren. Glaslüster und antike Möbel vervollständigen die Einrichtung und verleihen allen Räumen einen lebendigen und gemütlichen Charakter. Der elegante ionische Vorbau erhebt sich majestätisch über die Straße und spiegelt sich im Battaglia-Kanal. Am Giebel befindet sich das steinerne Wappen der Familie Molin, auf dem ein Mühlrad abgebildet ist. Die ursprünglichen diagonalen Kapitelle, mit denen die Säulen geschmückt sind, werden als „Scamozzianische Kapitelle” bezeichnet und sind vom Saturntempel in Rom inspiriert, den Scamozzi auf seinen Studienreisen besucht hatte, auf denen er klassische Werke studierte und neu gestaltete. Die Loggia erscheint wie eine offene Halle, und wenn man die zwischen den Säulen eingefügten Balustraden und die Verwendung ionischer Kapitelle mit diagonalen Voluten in Betracht zieht, scheint es nicht abwegig, den Vorbau als eine Fassade zu betrachten, die einen eingeschränkten Einblick bedingt und sich den Blicken der Passanten auf der Straße und dem Kanal wie auf einer Hauptstraße anbietet.

Siehe www.villamolinpadova.com für die Öffnungszeiten.

Tag:

Via Ponte della Cagna, 106, Padova
(0039) 333 2557510

Resta in contatto

Iscriviti per ricevere aggiornamenti sugli eventi e le attività della città di Padova.