Baptisterium des Doms

Religiöse Gebäude
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Das Baptisterium im romanisch-lombardischen Stil geht auf das Ende des 12. Jahrhunderts zurück und flankiert den Dom von Padua.

Es hat einen quadratischen Grundriss mit einer hohen Fassade, die die Kuppel trägt, während das Mauerwerk mit eleganten Blindbögen und Lisenen verziert ist. Der spektakuläre Zyklus der Innenausmalung, der in nur drei Jahren von Giusto de‘ Menabuoi ausgeführt wurde, macht es einzigartig.

Als Hofmaler der Carraresi erhielt Giusto einen Auftrag von Fina Buzzacarini, der Frau von Francesco I., für die Dekoration des Baptisteriums: es sollte das Mausoleum der Familie würdig beherbergen. Die Szenen, die Episoden aus dem Alten und Neuen Testament erzählen, finden in der großen Kuppel, in der Giusto Engelscharen aus dem Paradies darstellt, die die Gottheit umgeben, eine prächtige Vollendung. In seinen Fresken zeigt de‘ Menabuoi, dass er von Giotto gelernt hat, indem er perspektivische Szenen und volumetrische Figuren realisiert.

Die schillernden Farben der Gewänder, die die Darstellungen lebendig machen, sind seine Neuinterpretation der Lehren des großen Meisters. Der Freskenzyklus, der die kleine Apsis schmückt, ist bedeutungsschwer: Er stellt die Geschichten der Apokalypse dar und ist eine der vollständigsten und ältesten Darstellungen dieses Buches.

Die Sehenswürdigkeit ist Teil der „I Cicli Affrescati del XIV secolo” (Freskenzyklen des 14. Jahrhunderts), die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören.

Montag 14:00 – 18:00 Uhr (letzter Einlass 17:30 Uhr)

Dienstag-Sonntag 10:30 -18:00 Uhr (letzter Einlass 17:30 Uhr)

Geschlossen am: 25. Dezember, 1. Januar und Ostern

Besuche während der Messen sind verboten

Tag:

Piazza Duomo 12, Padova (PD)
+39 049 8226159

Resta in contatto

Iscriviti per ricevere aggiornamenti sugli eventi e le attività della città di Padova.